Kreuzwegstationen

 

Geschichte

Geschichte - 1748

Über den Kreuzweg von der Markuslinde bis zur Kapelle auf den Klusberg schreibt Dr. Christoph Völker:

"Im 18. Jahrhundert hat ein privater Stifter, wahrscheinlich aus der adeligen Familie Pömbsen im Jahre 1748, Kreuzwegstationen den Berg hinauf aufstellen lassen. Die Innschrifttafeln mit der Widmung - leider sind darauf der Name des Stifters und die Jahreszahl wegen Verwitterung nicht mehr sichtbar zu entziffern - ist in der Gartenmauer auf der Südseite vom Pfarrhaus zu sehen.

von Zeit zu Zeit mussten die Stationsbilder erneuert oder ersetzt werden. So lesen wir unter dem 31.März 1963 in der Pfarrchronik: "In dieser Woche wird der Kreuzweg zum Kapellenberg von Bildhauer Spalthoff (Brakel) neugestaltet. die alten Reliefbilder, meist beschädigt, entfernt und neu eingefügt". Johann Joseph Brockmann, Langend, schuf 1985 neue Reliefs für die 4. und 11. Kreuzwegstationen. letzte musste auch wieder aufgerichtet werden. die Kosten beliefen sich auf DM 1.978,--.

Begehung am 30. Januar 2020 - René Möller und Axel Kebernik (Bildhauer aus Altenbeken)

- Begutachtung der Kreuzwegstationen von Axel Kebernik

- Schadenbegutachtung inkl. Protokoll

- Angebot für Beratung, Konzeptionierung, Materialermittlung und Muster-Restaurierung (einzusehen bei René Möller)

Ihr Ortsheimatpfleger
 René Möller
Telefon : 0 52 74 768 49 30
E-Mail : ortsheimatpfleger@poembsen.de